Er besuchte sie fast täglich

Klinik-Wunder in Bad-Aibling: Frau erwacht nach 27 Jahren aus Koma - Das sagt ihr Arzt 

+
Hier geschah das Wunder: Schön Klinik in Bad Aibling.

Ein medizinisches Wunder ereignete sich in diesen Tagen in der Schön Klinik in Südbayern. Dort erwachte eine Frau nach knapp 30 Jahren aus einem Koma und spricht. Der Chefarzt ordnet den Fall ein.

Update, 25. April: Dr. Friedemann Müller, Chefarzt der Schön Klinik in Bad Aibling, ordnet den Fall ein, der seit gestern ganz Deutschland bewegt. In seinem Krankenhaus ist eine Frau nach 27 Jahren wieder aus einem Koma erwacht und hat den Namen ihres Sohnes gerufen. The National berichtete zuerst darüber (siehe ursprünglicher Artikel vom 24. April weiter unten).

Tatsächlich klingt der Fall wie ein medizinisches Wunder. Müller schränkt hier aber mit einigen Details ein. Zwar könne man den Zustand der Frau vor ihrem „Erwachen“ schon als Wachkoma bezeichnen, sagt Müller gegenüber spiegel.de. Ein wirkliches Koma sei es aber nicht gewesen.

Koma-Wunder in Bayern: „Ganzheitlicher Ansatz“ führte zum Erfolg

Die Patientin habe nach schweren Hirnschäden durch ihren Autounfall in einem Zustand „minimalen Bewusstseins“ gelebt. 

Müller gegenüber spiegel.de: „Beim "Wachkoma" können Patienten ihre Augen aufmachen, in einem Koma nicht. Aus einem Koma wacht kein Patient nach 27 Jahren einfach auf.“

Dr. Friedmann Müller, Chefarzt der Schön Klinik in Bad Aibling.

Munira Abdullah sei also nicht einfach „aufgewacht“, wie aus einem langen Schlaf. Viel mehr habe sich der körperliche und geistige Zustand der Patienten binnen weniger Wochen so rapide verbessert, dass sie wieder aktiv mit ihrer Umwelt interagieren könne.

Den plötzlichen Erfolg in Bad Aibling, nachdem sich Abdullahs Zustand binnen 27 Jahren kaum verändert hatte, sieht Müller in seinem „ganzheitlichen Ansatz“. 

Die Ärzte der Schön Klinik hatten sich eben nicht nur auf die geschädigten Areale in ihrem Gehirn konzentriert, sondern genauso auf ihren Körper. Sie wechselten ihre Epilepsie-Medikamente, um die Nebenwirkungen zu reduzieren, mobilisierte ihren Körper mit Physiotherapie und behandelten ihre Spastiken. 

Müller gegenüber spiegel.de: „Irgendwann konnte sie den Mund öffnen, wenn wir sie darum baten. Außerdem konnte sie den Namen ihres Sohnes aussprechen, uns begrüßen und sie zitierte einige Verse aus dem Koran.“

Lesen Sie auch auf Merkur.de*: Wenn Helfer selber Hilfe brauchen - ein von Einsätzen schwerst traumatisierter Feuerwehrmann verliert durch seine Krankheit PTBS alle, inklusive seiner Familie. Hier erzählt er seine Geschichte.

Ursprünglicher Artikel vom 24. April

Bad Aibling - Munira Abdullah saß auf dem Rücksitz mit ihrem Sohn, als der Unfall passierte. Sie warf ihre Arme um ihn, um ihn zu schützen. Mit Erfolg. Omar überlebt mit leichten Verletzungen. Seine Mutter trifft es schlimm. Sie kommt mit schweren Kopfverletzungen ins Krankenhaus. Die Ärzte sehen keine Chance für die damals 32-Jährige. Munira Abdullah schläft ein und wacht nicht mehr auf. Das war 1991.

27 Jahre später passiert ein Wunder. In der Schön Klinik im Bad Aibling, im oberbayerischen Landkreis Rosenheim, wacht sie wieder auf. „Ich hörte jemanden meine Namen rufen“, schildert ihr Sohn Omar Webair, heute 32, gegenüber The National die Szene. „Davon bin ich aufgewacht.“ Seine Mutter hatte ihn gerufen. 

In Schön-Klinik in Bad Aibling: Nach 27 Jahren Koma: Frau wacht auf und ruft Namen ihres Sohnes

Und das war erst der Anfang. Inzwischen ist sie wieder Zuhause in den Vereinigten Emiraten, kann sich wieder verständigen, zum Beispiel sagen, wo sie Schmerzen hat. Das Wunder passierte im Juni 2018. Omar Webair hat den Fall nun öffentlich gemacht, um anderen Angehörigen von Koma-Patienten Hoffnung zu geben.

Wobei der Fall schon höchst ungewöhnlich ist. Auch für ihre behandelten Ärzte in der Schön Klinik. Das Krankenhaus ist hoch spezialisiert für neurologische Erkrankungen. Die Behandlung dort war Munira Abdullahs letzte Station auf einer langen Reise durch die Krankenhäuser Europas. 

Das arabische Königshaus wurde auf den Fall aufmerksam und finanzierte die Spezial-Behandlung in der Schön Klinik mit.

Die Ärzte in Bad Aibling hatten einen etwas anderen Ansatz. Mithilfe von Operationen und Therapien versuchten sie, vor allem den Körper ihrer Patientin wieder fit zu bekommen, um - so die Theorie - dem Geist einen besseren Boden zu geben, auf dem er sich neu entfalten kann.

Video: Frau erwacht nach 27 Jahren aus dem Koma

Koma-Wunder in Bayern: Kein Experte hält so etwas für möglich - dann wacht sie auf

Aber auch dort versprach keiner ihrem Sohn Omar, sie könnte jemals wieder aufwachen. „Ich will, dass ich wieder mit mir sprechen kann“, stellte Omar den Schön-Ärzten gegenüber klar, wie The National weiter berichtet.

Die winkten ab. Das sei unmöglich. Es gehe lediglich darum, der Frau etwas mehr Lebensqualität zu geben. Dennoch bemerkten die Ärzte, dass Munira immer mal wieder zielgerichtete Blicke auf etwas richtete, meistens auf das Gesicht ihres Sohnes, wie Chefarzt Dr. Friedmann Müller gegenüber der Bild erklärt.

Dann passierte das Wunder: Omar diskutierte gerade am Krankenbett seiner Mutter über die weitere Behandlung. Es gab eine Meinungsverschiedenheit. Plötzlich, so Omars Wahrnehmung, versuchte sich seine Mutter in die Diskussion mit einzumischen. Sie gab Laute von sich. Die Ärzte winkten wieder ab. Diese Reaktionen gebe es, seien ganz normal, hätten nichts mit der Situation zu tun.

Und dann, die Nacht darauf, wurde Omar durch die Rufe seines Namens geweckt - von seiner eigenen Mutter.

Chefarzt Müller gegenüber Bild: „Eine Patientin, die nach so langer Zeit wieder so gut kontaktfähig wurde, habe ich noch nicht erlebt.“ 

kmm

Weitere Nachrichten aus Bayern: Polizeibeamte auf der A3 bei Stockstadt trauten ihren Augen nicht: Ein Lkw-Fahrer hatte mitten im Baustellenbereich geparkt - und machte sich heiße Würstchen.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare