Inklusive eigener Zeichnung

„Aus Versehen“: Junge entschuldigt sich bei Feuerwehr Köln für Missgeschick

An der Eingangstür der Großleitstelle Oldenburger Land steht „Feuerwehr Rettungsdienst 112“
+
Ein Junge wählte in Köln „aus Versehen“ den Notruf – und entschuldigte sich daraufhin bei der Feuerwehr.

Die Feuerwehr Köln hat Post von einem kleinen Jungen bekommen: Er entschuldigte sich für ein Malheuer, das ihm gleich zweimal passierte.

Köln – Weil Moritz, wie er schreibt „zwei Mal aus Versehen“ den Notruf gewählt hat, hat er der Feuerwehr einen Entschuldigungsbrief samt selbst gemaltem Bild geschickt. Laut einer Sprecherin der Feuerwehr Köln* kommt es immer wieder vor, dass Kinder den Notruf wählen. Diese werden dann von den Kameraden in der Leitstelle darauf hingewiesen, dass das nur im Notfall erlaubt ist. 

Wenn unklar ist, ob es einen Notfall ist, rufen die Leitstellen-Disponenten im Zweifel dann zurück. Warum das manchmal für unangenehme Überraschungen sorgt und was die Feuerwehr Köln mit dem Bild des kleinen Moritz gemacht hat*, darüber berichtet 24RHEIN*. *24RHEIN ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare