Mensch oft die Ursache

Köln: Igel in Gefahr – darum ist die Lage so ernst

Ein Igel mit einer Kopfverletzung.
+
Vor allem Mähroboter können bei Igeln für schlimme Verletzungen sorgen.

Nach zwei unüblichen Todesfällen schlägt die Igelhilfe Köln Alarm: Den Igeln geht es immer schlechter. Die Probleme sind vielfältig, die Ursache ist oft der Mensch.

Köln/Hürth – Igel: fast jeder mag sie und doch tun viele Menschen in Deutschland und Nordrhein-Westfalen* Dinge, die ihnen schaden. Durch die Gestaltung des eigenen Gartens, das Verteilen von Gift oder auch das Nutzen von Geräten wie Mährobotern erleiden immer mehr stachelige Insektenfresser großen Schaden. Die Igelhilfe Köln*-Lövenich & Hürth* beschreibt die Lage als stellenweise dramatisch.
24RHEIN* berichtet, welche Gefahren es für Igel gibt und was Experten aus Köln raten.

Ein aktuelles Problem für die Igel ist die immer gering werdende Nahrungsgrundlage. Dadurch, dass es immer weniger wilde und heimische Pflanzen in deutschen Gärten gibt, gibt es auch immer weniger Insekten. (os) *24RHEIN ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare