Zwei Kleinkinder verletzt

Köln: Betreiberin schimpft nach Unfall über irren Bimmelbahn-Surfer

Blick auf die Altstadt in Köln von der Deutzer Brücke aus.
+
Der Unfall in der Kölner Altstadt ging glimpflich aus, könnte für den Verursacher aber Folgen haben.

Nach dem Bimmelbahn-Unfall in Köln spricht die Betreiberin. Sie erklärt, wie es zum Unfall kam, wie es den Betroffenen geht – und schimpft über den Verursacher.

Köln – Für eine Familie nahm ein Ausflug in Köln* ein jähes Ende. Bei einem Bimmelbahn-Unfall in der Altstadt wurden am Mittwoch zwei dreijährige Mädchen verletzt. Und das, weil ein Jugendlicher wohl besonders witzig sein wollte und plötzlich auf die Bahn aufsprang. Bei 24RHEIN* hat die Betreiberin eine klare Ansage für den irren Bimmelbahn-Surfer*.

Außerdem klärt sie auf, wie es den Kindern und dem Fahrer geht – und wie der Unfall überhaupt entstehen konnte. Dieser könnte für den unbekannten Jugendlichen übrigens schwere Konsequenzen haben. Die Polizei Köln ermittelt. (mah) *24RHEIN ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare