Tier noch nicht gefunden

Auf dem Klo: Schlange beißt Frau in den Po

Narón - Es ist der Horror für Menschen mit Schlangenphobie: Man sitzt auf dem Klo und spürt plötzlich einen Biss. Genau das ist einer Frau im spanischen Narón passiert. Das Tier bleibt verschwunden.

Eine 30-jährige Spanierin sitzt auf dem Toilette und führt ihr Geschäft aus. Plötzlich wird die Frau durch ein dumpfes Geräusch abgelenkt - und spürt kurz darauf einen Biss in der Pobacke. Die Frau drückt sofort die Spülung und sieht in der Kloschüssel eine rund 20 Zentimeter große, grün-gelbe Schlange. Sie hat Glück: Das Reptil wird durch den Sog in den Abfluss gezogen.

Im Interview mit der spanischen Zeitung ABC gab die gebissene Frau nach dem Vorfall an, dass sie sich besonders um ihre Kinder Sorgen mache, schreibt das österreichische Nachrichtenportal oe24.at.

Gemeinde hat Suche nach dem Tier eingestellt

Seit dem Vorfall lebt das ganze Haus in Angst: Wann kommt die Schlange wieder hervor? Denn: Die Gemeinde hat die Suche nach dem Tier mittlerweile eingestellt - es mangle an Beweisen, dass es sich noch in der Gegend befindet. Auch in Internetforen sind die Menschen skeptisch, ob es die Schlange schaffen könne, durch ein so enges Abflussrohr hinauf zu klettern.

Nichtsdestotrotz werden die Einwohner von Narón vorsichtiger aufs Klo gehen. Zudem schütten die Bürger mittlerweile Bleiche in die Toiletten und hoffen, den Eindringling vertreiben zu können. Die gebissene Mutter soll im Krankenhaus behandelt worden sein. Sie befindet sich wieder auf dem Weg der Besserung.

MS

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare