Festnahme

Klinikarzt soll mehrere Patientinnen betäubt und missbraucht haben

Blaulicht blinkt auf dem Dach eines Polizeiwagens.
+
Die Polizei soll einen Arzt festgenommen haben, der im Verdacht steht, mehrere Frauen im Krankenhaus missbraucht zu haben (Symbolbild).

Hat sich ein Arzt an mehreren betäubten Frauen im Krankenhaus vergangen? Gegen den Mediziner aus Bielefeld soll ein Haftbefehl erlassen worden sein. 

Bielefeld (NRW) – An seinem Arbeitsplatz soll ein Klinikarzt gleich mehrere seiner Patientinnen missbraucht haben. Gegen den Mann wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft am Dienstag ein Haftbefehl erlassen. Bereits im Frühjahr soll es erste Verdachtsmonente gegen den Mediziner gegeben haben.

Im Evangelischen Klinikum Bethel in Bielefeld (NRW) soll der Arzt die Frauen betäubt und vergewaltigt haben*, berichtet das Nachrichtenportal owl24.de*. Bei einer Hausdurchsuchung fanden die Ermittler offenbar belastendes Material. Nähere Informationen dazu lesen Sie bei den Kollegen aus Ostwestfalen-Lippe. *Owl24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare