Rückrufaktion 

Kleinkinder essen Käse - Dann passiert Schreckliches 

+
Symbolbild Käse 

Sieben Kleinkinder haben sich durch einen Rohmilchkäse mit einem Darmkeim infiziert. Der Käse stammt aus der französischen Alpenregion Savoyen. 

Paris - Nachdem sieben Kleinkinder mit dem Darmkeim Escherichia coli infiziert wurden, hat die französische Handelskette Leclerc einen Rohmilchkäse zurückgerufen. Es handele sich um den aus der französischen Alpenregion Savoyen stammenden Reblochon der Marke „Nos régions ont du talent“ (Unsere Regionen sind begabt), hergestellt von der Käserei Chabert. Das teilte die Handelskette am Freitag auf ihrer Internetseite mit. 

Die Behörden rieten generell dazu, bei kleinen Kindern vorsichtshalber auf Rohmilch und aus Rohmilch hergestellten Käse zu verzichten. Unklar war, ob das Produkt auch in Deutschland zu kaufen ist. Der Keim führt zu Symptomen von Lebensmittelvergiftungen wie Erbrechen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare