Tragischer Unfall

Kleinkind rennt vor Mutter weg - und stirbt 

Eine Mutter wollte ihren zweijährigen Sohn ins Bett bringen, doch dieser rannte davon. Was zuerst nach einem harmlosen Spiel aussah, endete für den kleinen Jungen tödlich.

Earley - Hier geschah wohl das Schlimmste, was Eltern in ihrem Leben passieren kann. Wie mirror.co.ukberichtet, verlor ein Ehepaar am 15. April seinen zweijährigen Sohn, nachdem dieser aus einem Fenster im Familienhaus stürzte und wenig später den Folgen seiner Verletzungen erlag. Die Geschichte verbreitet sich aktuell im Internet. 

An einem gewöhnlichen Abend wollte eine Frau namens Stephanie ihren Jungen nur ins Bett bringen, doch dieser weigerte sich und rannte davon. Die junge Mutter ging davon aus, dass Jayden zu ihrer Schwester lief, die ebenfalls im Haus wohnte und öfter Zeit mit dem Jungen verbrachte.

Doch die Wahrheit sah anders aus. Der Zweijährige rannte ins Bad, stieg auf die Toilette und kletterte auf das Fensterbrett. Von dort oben stürzte der Junge aus dem Fenster und landete direkt neben seinem Vater, der vor dem Haus nur eine Zigarette rauchen wollte.

Sein Vater sah den schrecklichen Unfall aus nächster Nähe

Sofort alarmierte der Mann seine Frau und gemeinsam eilte das Paar ins Krankenhaus, der Junge konnte nicht alleine atmen, musste an Maschinen gehängt werden. Doch jegliche Hilfe kam zu spät: Die Hirnverletzung war zu stark, sodass er sich nicht erholte und nach drei Tagen jegliche lebenserhaltende Maßnahme eingestellt wurde. Jaydenstarb in einem Alter von nur 21 Monaten. 

nz

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare