Angriff in Atfih

Kirche in Ägypten von Menschenmenge attackiert

In Ägypten haben hunderte Menschen eine Kirche attackiert. Die Angreifer hätten das Gotteshaus in der Stadt Atfih gestürmt, die Inneneinrichtung zerstört und anwesende Christen angegriffen, erklärte das Erzbistum der Region am Samstag.

Mehrere Menschen seien verletzt und in Krankenhäuser gebracht worden. Die Angreifer hätten "feindliche Slogans" gerufen und einen Abriss der Kirche gefordert, erklärte das Erzbistum. Sicherheitskräfte schritten schließlich ein und trieben die Angreifer auseinander. Der Angriff im rund 100 Kilometer südlich von Kairo gelegenen Atfih ereignete sich den Angaben zufolge am Freitag nach dem muslimischen Freitagsgebet. Die christliche Minderheit macht in Ägypten rund zehn Prozent der Bevölkerung aus. Im konservativen Süden des Landes sind immer wieder Kirchen angegriffen worden - insbesondere solche, die noch keine gültige Lizenz der Regierung haben. In Ägypten haben Dschihadisten zudem wiederholt tödliche Anschläge auf Christen verübt.

AFP

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.