Attacke im Späti

Mit einer Champagnerflasche verjagt Kioskbesitzer Räuber  

Mit einer Metallstange hatte ein halbstarker Räuber (16) einen Kioskbesitzer in Berlin attackiert. Daraufhin holte das Opfer die Champagnerflasche raus. 

Berlin - Mit einer Champagnerflasche hat ein Kioskbesitzer in Berlin-Wilmersdorf einen Räuber in die Flucht geschlagen. 

Wie die Polizei mitteilte, bedrohte ein 16-Jähriger den Mann in der Nacht zu Sonntag mit einer Metallstange. Der 62-Jährige weigerte sich, dem Räuber Geld zu geben, worauf dieser ihm mit der Stange auf den Kopf schlug. 

Schampus über den Kopf gezogen

Der Kioskbesitzer griff wiederum zu einer Champagner-Flasche und schmetterte sie dem Jugendlichen auf den Kopf. Der 16-Jährige erlitt eine stark blutende Platzwunde und floh. Wenig später stellte er sich der Polizei. Der 62-Jährige wurde bei dem Vorfall leicht verletzt.

Schläge statt Bargeld

Mit einem Krückstock hat eine Verkäuferin in Berlin schon mal einen Räuber vertrieben.  

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare