Kinderpornoring gesprengt - 60 Festnahmen

Vaughan - Der kanadischen Polizei ist ein Schlag gegen einen mutmaßlichen Kinderpornoring gelungen. 60 Verdächtige wurden im Staat Ontario festgenommen, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

Bei der größten Razzia wegen Kinderpornografie in ihrer Geschichte hat die Polizei im kanadischen Ontario 60 Männer festgenommen. Insgesamt seien 76 Wohnungen und Geschäftsräume durchsucht und 213 Anklagen erhoben worden, teilte die Polizei am Donnerstag in Vaughan bei Toronto mit.

Der älteste Festgenommene sei 69 Jahre alt, die drei jüngsten unter 16. Unter den Verdächtigen sei auch ein Kindergärtner. Die Polizei veröffentlichte die komplette Liste der Festgenommenen, mit Ausnahme der drei unter 16 Jahren, im Internet - einschließlich Alter, Wohnort und Anklagepunkte. Zwei Namen mussten allerdings wenig später von der Liste genommen werden.

Die Anklagen lauten auf Missbrauch von Kindern, Herstellung oder Verbreitung von Kinderpornografie und ähnliche Straftaten. “Wir erwarten noch deutlich mehr Anklagen“, sagte Ermittler Frank Goldschmidt vor der Auswertung der beschlagnahmten Unterlagen. Tausende Fotos seien gefunden worden. “Jedes Bild zeigt ein Opfer“, sagte Ermittlungschef Scott Tod. “Und jede Weiterleitung eines solchen Bildes macht das Kind noch einmal zum Opfer.“

Die Festgenommenen gehörten aber keinem Ring und keiner Bande an und hatten keine weitere Beziehung zueinander. Die Polizei war ihnen mit einer speziellen Software auf die Schliche gekommen. Die Beamten fanden bei den Durchsuchungen auch gleich Rauschgift und illegale Waffen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare