Shitstorm im Netz

Kind vermisst? Mutter soll Durchsage im Freibad bezahlen 

+
Ein Kind wurde in einem Freibad vermisst.

Eine Mutter möchte ihr vermisstes Kind ausrufen lassen. Doch das Freibadpersonal verlangt dafür einen Euro. Auf Facebook sorgt das für einen heftigen Shitstorm. 

Bönnigheim – „Hilfeleistung Fehlanzeige“, so oder so ähnlich beschimpfen derzeit viele Facebook-Nutzer das Bönnigheimer Mineralfreibad im Landkreis Ludwigsburg (Baden-Württemberg). 

Der Grund: Das Badpersonal verlangte für eine Durchsage nach einem vermissten Kind einen Euro. Das Freibad selbst wollte sich zu dem Vorfall zunächst nicht äußern. 

Trotzdem scheint die Lage nicht ganz eindeutig. Denn der vermeintliche Notfall war offenbar keiner. Warum, lesen Sie bei unserem Partnerportal echo24.de*.

Auch in Dachau sorgt ein Vorfall in einem Schwimmbad für Diskussionen - wie Merkur.de* berichtet, forderte ein Bademeister eine Frau auf, ihr Bikini-Oberteil zu schließen.

echo24.de und Merkur.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.