Repräsentative Umfrage

Keine Entwarnung beim Thema sexuelle Gewalt

+
Laut einer repräsentativen Umfrage für die Universitätsklinik Ulm gibt es bei sexueller Gewalt gegen Kinder und Jugendliche keine Entwarnung. Foto: Patrick Pleul/Symbolbild

Berlin (dpa) - Bei sexueller Gewalt gegen Kinder und Jugendliche gibt es keine Entwarnung. Das belegt eine repräsentative Umfrage für die Universitätsklinik Ulm, die heute in Berlin vorgestellt wird. Für die Studie wurden rund 2500 Bundesbürger im Alter von 14 bis über 90 Jahren befragt.

Aus den Antworten leiten die Forscher die Häufigkeit von Misshandlungen, sexuellem Missbrauch und Vernachlässigung in Kindheit und Jugend in Deutschland ab. Sie berücksichtigen auch die Langzeitfolgen durch die erlittenen Gewalterfahrungen und seelischen Belastungen. Der Fragebogen für die persönlichen Interviews entspricht einer Umfrage aus dem Jahr 2010. Damals war die Aufarbeitung nach dem Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche und an staatlichen Schulen in Deutschland in vollem Gang.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.