Fruchtbarkeitsfest

Kein Scherz: So verrückt feiert Japan den 1. April

„April, April“, heißt es in Europa und Nordamerika. Die Japaner feiern den ersten Tag im April aber etwas anders - und vor allem gewöhnungsbedürftig.

Mehr oder weniger gut gelungene Scherze gehören in Deutschland, vielen weiteren europäischen Ländern und Nordamerika am 1. April einfach dazu. In den vergangenen Jahren sind an diesem besonderen Tag auch schon mal David Beckham oder Zlatan Ibrahimovic angeblich zum FC Bayern gewechselt (Lesen Sie mehr auf merkur.de*). Bewahrheitet haben sich diese Transfers natürlich nicht. In anderen Ländern wird der 1. April auch gefeiert, allerdings in einer ganz anderen Art und Weise.

In Japan zum Beispiel ist es Tradition, ein Fruchtbarkeitsfest abzuhalten. Beim Kanamara-Matsuri dreht sich alles um das beste Stück des Mannes. 

In Deutschland wird sich die japanische Tradition wohl nicht durchsetzen. Bei den durchaus gelungenen Scherzen in den vergangenen Jahren ist das vielleicht auch gut so. Merkur.de* hat für Sie die besten Streiche der vergangenen Jahre zusammengestellt.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare