Katastrophale Bedingungen für AKW-Helden

+
Sie riskieren ihr Leben, um eine Kernschmelze zu verhindern: Die Arbeiter im Atomkraftwerk Fukushima.

Tokio - Sie bekommen nicht genug zu essen und müssen auf dem verstrahlten Betonboden schlafen. Die Männer, die in Fukushima gegen eine Atomkatastrophe kämpfen, arbeiten unter unzumutbaren Bedingungen.

Das soll sich nun ändern, fordert Japans Industrieminister. Darüber berichtete die Nachrichtenagentur Kyodo am Dienstag.

So sieht es im Horror-AKW aus

Gespenstische Bilder: So sieht es im Horror-AKW aus

Die Betreiberfirma Tepco hatte zwischenzeitlich laut Minister Banri Kaieda zwischen 500 und 600 Arbeiter auf dem Gelände des beschädigten Kraftwerks untergebracht. Keine Situation, in der “ein Minimum an Schlaf und Essen sichergestellt werden konnten“.

Die Atomkraftwerke in Deutschland und Europa

Die Atomkraftwerke in Deutschland und Europa

Lesen Sie auch:

Fukushima: Nicht genug Tanks für verstrahltes Wasser

Atom-Experte: Fukushima-Krise kann noch Monate dauern

AKW setzt weiter hochgiftiges Plutonium frei

Die Arbeiter, Feuerwehrleute und Soldaten der japanischen Streitkräfte arbeiten unter extrem widrigen Umständen, daher müssten diese Bedingungen schnell verbessert werden, forderte Kaieda. Er bezog sich auf einen Bericht der japanischen Reaktorsicherheitsbehörde. Demnach bekommen die Arbeiter nur zwei Mahlzeiten am Tag und schlafen in Konferenzräumen und Gängen in einem der Kraftwerksgebäude.

Zu wenig Bleidecken, manche schlafen an Wand gelehnt

Kaieda berichtete weiter: Er habe gehört, es gebe auch nicht genug Bleidecken für alle Arbeiter, um sich vor gefährlicher Strahlung aus dem Boden zu schützen. Manche würden an die Wände gelehnt schlafen.

Für die Anwohner der Region um die Atomruine wurde mittlerweile ein eigener Krisenstab geschaffen, wie Regierungssprecher Yukio Edano mitteilte. Das Team solle helfen, die medizinische Versorgung sicherzustellen, Unterkünfte für Evakuierte zu finden und schnell über mögliche Verstrahlung in der Region zu informieren.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare