Alena S. aus Deutschland

21-Jährige stürzt 70 Meter Klippe hinunter - Foto von Tatverdächtigem aufgtaucht

+
Eine 21-Jährige aus Kassel stürzt im italienischen Sanremo eine 70 Meter Klippe hinunter - Die Mutter der Hessin hat einen Horror-Verdacht.

Kassel: Eine 21-Jährige stürzte im Augsut eine 70 Meter hohe Klippe hinunter. Jetzt ist sie wieder in ihrer Heimat. In Italien ist unterdessen ein Foto vom Tatverdächtigen aufgetaucht.

Update 17.09.:

Nach dem Sturz einer hessischen Studentin von einer Klippe in Italien ist die schwer verletzte Frau wieder in Deutschland. Sie sei in Italien nicht verhört worden, weil ihr Gesundheitszustand das nicht zugelassen habe, sagte der Staatsanwalt aus Imperia, Alberto Lari, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. In Italien wird gegen einen 32-Jährigen aus dem Maghreb ermittelt. Ihm wird versuchter Mord und versuchte Vergewaltigung vorgeworfen.

Der Mann sitze noch im Gefängnis und sei erneut befragt worden, sagte Lari. Er soll die 21-Jährige Ende Juli in Sanremo den Abhang am Meer hinunter gestoßen haben. Die Version des Beschuldigten könnten die Behörden nicht öffentlich machen. Laut italienischer Medienberichte beteuert er seine Unschuld. Ein Bericht zeigt den Tatverdächtigen mit Handschellen.

Der deutschen Polizei zufolge lebte die Studentin in Marburg, sie stammt aus Kassel. Sie wurde bei dem Sturz aus 50 bis 70 Metern Höhe schwer verletzt und lag zunächst in einem Krankenhaus in Italien.

Update 26.08., 16.26 Uhr: Wie der Radiosender FFH berichtet, soll die 21-Jährige aus dem Koma erwacht sein. Sie soll nach Deutschland gebracht werden. 

Update 24.08., 15 Uhr: Der 32-jährige Tatverdächtige aus dem Maghreb sitzt derzeit in Untersuchungshaft, wie die Staatsanwältin aus Imperia, Barbara Brescia mittlerweile bestätigte. Der Zustand des 21-jährigen Opfers aus Kassel ist weiter kritisch. Der Tatverdächtige soll die Studentin in der Nacht des 31. Juli am Küstenabschnitt Capo Nero die 70 Meter hohe Klippe hinabgestoßen haben. Italienische Medien berichten, ein Streit sei dem versuchten Mord vorausgegangen. 

Der 32-jährige Tunesier weist das aber zurück. "Er sagt, sie haben den Abend zusammen verbracht“, so der Anwalt des Verdächtigen. Der 32-Jährige habe weder die Hand gegen die Studentin erhoben noch sie den Abhang heruntergestoßen. Der Mann aus dem Maghreb erinnere sich laut seinem Anwalt, Damiris Bellini, an fast nichts. Der 32-Jährige habe aber versucht, die Frau zu retten und sei ebenfalls hinuntergefallen.

Kassel: Frau stürzt 70 Meter Klippe hinunter! Mutter hat Horror-Verdacht

Kassel - Bei diesem Drama aus Hessen läuft es vielen Menschen eiskalt den Rücken hinunter! Die 21-jährige Alena S. aus Kassel stürzte am 31. Juli 2018 am Ligurischen Meer eine 70 Meter hohe Klippe hinab. Die Jura-Studentin überlebte den Horror-Absturz in der italienischen Küstenstadt Sanremo (ca. 55.000 Einwohner), wie extratipp.com* berichtet.

Am Küstenabschnitt Capo Nero soll der 32-jährige Tatverdächtige aus dem Maghreb die Jura-Studentin aus Kassel die Klippe hinabgestoßen haben. 

Kassel: 21-jährige Alena S. stürzt 70 Meter Klippe hinunter - und überlebt

Ein Sicherheitsbeauftragter am Strand fand die Schwerstverletzte ca. zwei Stunden später am Fuße der Klippe. Die 21-Jährige, die für ihr Studium von Kassel nach Marburg (Frau verlässt Bank - als sie drei Männern begegnet, beginnt das Grauen) gezogen ist, kam mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus. 

Dort stellten die Ärzte schwerste Verletzungen an Hüfte, den Beinen und Füßen fest. Wie die Mutter der 21-jährigen Studentin aus Kassel gegenüber hna.de* erzählt, erlitt Alena S. bei dem Sturz von der Klippe auch Hirnverletzungen: "Nach drei Wochen im künstlichen Koma gibt es noch kein Zeichen, dass sie etwas wahrnimmt."

Die 21-Jährige soll demnächst zurück in ihre Heimat transportiert werden. Doch der grausame Unfall könnte eine dramatische Wendung nehmen. Die Mutter von Alena S. hat einen grausamen Verdacht: Könnte die 21-Jährige aus Kassel Opfer eines Verbrechens geworden sein? Es gibt einige Punkte, die mysteriös sind. 

  • Alena hatte langes Haar. Als man sie an der Klippe fand, war ihr Haar abgeschnitten.
  • Bei dem Unfall ist auch ein 32-jähriger Mann mit in die Tiefe gestürzt. 
  • Laut italienischen Medien handelt es sich bei dem Mann um einen Tunesier, der sich illegal in Italien aufhielt. 

Die Polizei ermittelt jetzt wegen des Verdachts der versuchten Vergewaltigung und wegen des Verdachts des versuchten Mordes. Das bestätigt Torsten Werner,  der Sprecher des Polizeipräsidiums Nordhessen. Die Polizei in Hessen hat sich über das Bundeskriminalamt (BKA) an die italienischen Behörden gewandt, jetzt müssten die Ermittlungsergebnisse dort abgewartet werden. "Ich gehe nicht davon aus, dass das innerhalb der nächsten beiden Wochen geschieht", so Werner gegenüber extratipp.com*. Die Ermittlungen in Italien würden aber auf Hochtouren laufen.

Die extratipp.com*-Leser diskutieren gerade über diese Meldung: 16-Jährige ist in der Stadt unterwegs - als fünf Männer auf sie zukommen, beginnt das Grauen.

Matthias Kernstock

*extratipp.com und hna.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare