Tausende Feuerwehrleute im Einsatz

Kampf gegen die Buschfeuer in Kalifornien geht weiter

+
Ein schnelles Ende Waldbrände in Kalifornien ist nicht in Sicht.

Seit einer Woche sind Tausende Feuerwehrleute in Kalifornien pausenlos im Einsatz. Langsam gewinnen sie die Oberhand, doch ein Buschfeuer nahe Santa Barbara ist nicht kleinzukriegen.

Los Angeles - Seit einer Woche wüten Buschfeuer in Südkalifornien, ein schnelles Ende ist nicht in Sicht. Das sogenannte Thomas-Feuer zwischen Los Angeles und Santa Barbara ist mittlerweile zum fünftgrößten Flächenbrand in der jüngeren Geschichte des Westküstenstaates angewachsen.

Das Feuer hat bereits eine Fläche von 932 Quadratkilometern niedergebrannt und fast 800 Gebäude zerstört. Trotz eines massiven Löscheinsatzes war dieser Brand am Montag erst zu 15 Prozent eingedämmt, wie die Behörden eine Woche nach Ausbruch der Flammen mitteilten.

Starke Winde machen den Einsatzkräften weiterhin zu schaffen, aber auch schwer zugängliches Hinterland mit trockenem, dichten Bewuchs. Viele der betroffenen Landstriche nahe Santa Barbara hätten seit den 1970er Jahren nicht mehr gebrannt, berichtete die „Los Angeles Times“. Die Feuerwehrleute bemühten sich, die Küstenorte Montecito und Carpinteria zu schützen. Dort hatten Tausende Menschen am Wochenende ihre Häuser verlassen müssen.

Trockenheit macht Feuerwehrleuten zu schaffen

Bei weiteren fünf Großbränden, die vorige Woche tobten, hat die Feuerwehr inzwischen die Oberhand gewonnen. In dem Promi-Ort Bel Air, wo Flammen sechs Villen zerstörten, wurden inzwischen alle Evakuierungsbefehle aufgehoben.

Auch in den nächsten Tagen sind keine Niederschläge in Sicht, die den Feuerwehrleuten bei ihrem Einsatz helfen könnten. „Es könnte kaum trockener sein“, schrieb der Wetterdienst für den Raum Los Angeles am Montag auf Twitter: „Einer der trockensten Dezember-Tage bis jetzt in diesem langen Zeitraum von Santa-Ana-Winden“.

Nach einer am Montag veröffentlichten Studie der Forstbehörde leiden deutlich mehr Bäume als bisher angenommen an den Folgen der mehrjährigen Dürre in Kalifornien. Weitere 27 Millionen Bäume, zumeist Nadelbäume, seien seit November 2016 abgestorben, hieß es. Damit habe das Baumsterben in Kalifornien, auch durch dürrebedingte Brände und einen starken Borkenkäferbefall der geschwächten Bäume, jetzt eine Rekordzahl von 129 Millionen toten Bäumen erreicht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.