Verstöße gegen Corona-Regeln

Beerdigung läuft massiv aus dem Ruder - dann eskaliert die Situation

Ein heftiger Anblick in Coronazeiten: Auf einer Trauerfeier in Kamen (NRW) waren viel zu viele Teilnehmer. Dann kam die Polizei und das Ganze eskalierte.

Kamen - Auf dieser Trauerfeier eskalierte nicht nur das Ausmaß! In Kamen waren bei einer Beerdigung viel zu viele Teilnehmer. In Nordrhein-Westfalen waren zunächst nur Bestattungen im kleinsten Kreis erlaubt. Nun dürfen wieder mehr Trauernde an Beerdigungen teilnehmen - wenn sie sich an die Corona-Regeln in NRW halten*.

Bei einer Routine-Streife sah ein Mitarbeiter des Ordnungsamtes die Beerdigung. Laute Musik, viele Menschen, dicht gedrängt: Laut Stadt-Informationen wurde das Ordnungsamt der Situation nicht Herr, wie wa.de* berichtet. Dann rief man die Polizei als Hilfe hinzu.

*wa.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Sebastian Willnow/dpa-mag

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare