Brandursache noch unklar

Mann stirbt bei Brand in Gartenhaus - Polizei stellt mehrere Gasflaschen sicher

In Kaiserslautern ist ein Mann bei einem Feuer in einem Gartenhaus ums Leben gekommen. Die Polizei holte mehrere Gasflaschen aus dem Gebäude und verhinderte so eine Explosion. 

Kaiserslautern - Bei einem Brand in einem Gartenhaus ist im rheinland-pfälzischen Kaiserslautern am Mittwoch ein Mann ums Leben gekommen. Die Polizei holte nach eigenen Angaben mehrere Gasflaschen aus dem brennenden Gebäude in einer Schrebergartenanlage und kühlte sie in einem nahen Weiher, damit sie nicht explodierten. Die Brandursache war unklar.

Nach Polizeiangaben meldete ein Nachbar am Vormittag das Feuer. Das Gartenhaus brannte völlig aus. Für das Opfer kam jede Hilfe zu spät.

Lesen Sie auch:

Arzt festgenommen: Frau wird unter Drogen gesetzt und stirbt.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa / Nicolas Armer (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion