Polizei ermittelt

Kabelbrände: Mehrere Störungen im Bahnverkehr

+
Brandanschlag auf Kabelschacht

Im Bahnverkehr ist es am Montag durch Vandalismus in mehreren Regionen zu Beeinträchtigungen gekommen. In Lautsprecheransagen auf dem Bahnsteig wurde von einem möglichen Brandanschlag gesprochen. 

Auf mehreren Bahnstrecken in Deutschland hat es in der Nacht zum Montag Brandanschläge auf Signalanlagen gegeben. In Niedersachsen, Berlin, Nordrhein-Westfalen und Sachsen brannten Kabelschächte, wie das operative Abwehrzentrum der Polizei Sachsen in Leipzig mitteilte. Durch die bislang zwölf gemeldeten Anschläge kam es zu erheblichen Beeinträchtigungen im Bahnverkehr. Die Ermittler gehen davon aus, dass zwischen den Anschlägen ein Zusammenhang besteht. Eine politische Motivation wie ein Bezug zum G20-Gipfel Anfang Juli in Hamburg könne nicht ausgeschlossen werden, erklärte die Polizei in Sachsen. Das dortige operative Abwehrzentrum nahm Ermittlungen wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr auf. Die Brandanschläge ereigneten sich zwischen 01.00 Uhr und 04:30 Uhr am Montagmorgen. Die Deutsche Bahn hatte zuvor aus mehreren Regionen in Deutschland Beeinträchtigungen im Zugverkehr durch Vandalismus gemeldet. Im Großraum rund um Leipzig, Dresden und Chemnitz sowie in Halle (Saale) kam es zu erheblichen Verspätungen. Auch rund um Hamburg und im Ruhrgebiet war der Bahnverkehr beeinträchtigt. Im Berliner S-Bahn-Verkehr gab es ebenfalls erhebliche Störungen. 

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare