Sorge um Gerichtsmitarbeiter

Justizmitarbeiter an Berlins Gerichten bekommen Schutzwesten

+
Sicherheitskontrolle im Eingangsbereich eines Landgerichts. Foto: Patrick Pleul

Berlin (dpa) - Die Einlasskontrollen an Berlins Gerichten sollen für Justizmitarbeiter sicherer werden. In diesem Jahr werden 264 Schutzwesten angeschafft, wie die Justizverwaltung auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte.

Die Kosten liegen bei einer halben Million Euro. Es seien die gleichen Westen wie für Polizisten.

Am Amtsgericht Tiergarten erhielten die Wachtmeister bereits im vergangenen Jahr diese Ausrüstung. Mit 258 Westen sei das Gericht voll ausgestattet worden. Nun werde der Schutz der Mitarbeiter auch an anderen Gerichten weiter ausgebaut, hieß es.

Allein am Gerichtscampus Moabit, zu dem das Amtsgericht Tiergarten zählt, werden bei Kontrollen jährlich 7500 "sicherheitsrelevante Gegenstände" entdeckt.

"Die konstant hohe Zahl von gefährlichen Gegenständen und Waffen, die wir bei Gericht finden, besorgt mich sehr", sagte Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne). Mit einem neuen Konzept sollen Mitarbeiter und Prozessbeteiligte besser geschützt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare