Vermutlich defekte Gastherme

Jugendlicher stirbt vermutlich an Kohlenmonoxid-Vergiftung, vier weitere Bewohner im Krankenhaus

Ein 14-Jähriger ist am Sonntagabend in Mühlheim an der Ruhr vermutlich an einer Kohlenmonoxid-Vergiftung gestorben.

Mühlheim an der Ruhr - Angehörige hätten ihn bewusstlos im Haus gefunden, sagte eine Polizeisprecherin in der Ruhrgebietsstadt. Rettungskräfte hätten ihn ins Freie gebracht und reanimiert, aber nicht mehr retten können. Zwei Sanitäter wurden laut Feuerwehr nach dem Einsatz wegen einer Vergiftung ins Krankenhaus gebracht. Ein Gerät, das Kohlenmonoxid in der Luft misst, sei angeschlagen. Nun wird laut Polizei geprüft, ob das Gas tatsächlich zum Tod des Jugendlichen geführt hat.

Vier weitere Bewohner des Hauses seien wegen hoher Kohlenmonoxid-Werte ebenfalls in eine Klinik gebracht worden, erklärte ein Feuerwehr-Sprecher. Er geht davon aus, dass der Fall im Zusammenhang mit einer defekten Gastherme steht. Die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ hatte zunächst darüber berichtet.

Kohlenmonoxid kann beispielsweise durch eine defekte Gasheizung, einen verstopften Schornstein, einen falsch betriebenen Kamin oder glimmende Kohle in Innenräumen entstehen. Das Gas ist geruchlos, eine bestimmte Dosis kann innerhalb kurzer Zeit tödlich sein.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.