Polizei steht vor Rätsel

Jugendlicher spielt an Silvester Russisch Roulette - mit fatalen Folgen

In Oregon hat ein Jugendlicher am Neujahrsmorgen das tödliche Glücksspiel Russisch Roulette gespielt - und dabei verloren. Er erschoss sich offenbar selbst.

Oregon - Ein Jugendlicher spielte früh am Neujahrsmorgen in Oregon Russisch Roulette - und erschoss sich dabei selbst, wie nypost.com berichtet. Der Junge sei in einem Wohnwagen gefunden worden und derzeit noch nicht identifiziert.

„Es scheint, dass er eine Pistole dabei hatte und aus Zeugenaussagen geht hervor, dass er ein Spiel gespielt hat, das als Russisch Roulette bekannt ist. Wir glauben, dass er alleine war und das alleine initiiert hat“, zitiert die New York Post einen Polizisten vor Ort.

Russisch Roulette ist ein Glücksspiel, das mit einer Pistole gespielt wird, in deren Trommel sich nur eine Patrone befindet. Die Trommel wird gedreht, die Pistole einem Spieler an die Schläfe gehalten und der Abzug betätigt - wo in der Trommel sich die Patrone befindet und ob der Schuss dementsprechend tödlich ist oder nicht, ist reines Glück.

Der Jugendliche habe sich zwar mit ein paar 20-Jährigen getroffen, das Spiel habe er aber alleine gespielt. Woher er die Waffe hatte, sei derzeit noch unklar. Die örtliche Polizei ermittle nun, ob der junge Mann Suizidgedanken hatte.

lr

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.