Jugendliche retten sich aus brennendem Bus

Hannover - Ein Busfahrer hat offenbar eine größere Katastrophe verhindert und somit 61 Menschen, darunter mindestens 50 Jugendlichen, vor einem Unglück bewahrt.

Mehr als 50 Jugendliche haben sich in der Nacht zum Sonntag auf der Autobahn 7 bei Hannover aus einem brennenden Reisebus retten können. Keiner der insgesamt 61 Menschen im Bus sei verletzt worden, erklärte die Polizei. Der Doppeldeckerbus, der die evangelische Jugendgruppe von einer Freizeit in Schweden zurück nach Garbsen bringen sollte, brannte völlig aus.

Dass es zu keiner Katastrophe kam, ist offenbar dem Busfahrer zu verdanken: Er nahm Ölgeruch wahr, verließ die Autobahn und steuerte den Bus auf einen Feldweg, wie eine Polizeisprecherin in Hannover sagte. Dort hätten alle Insassen das Fahrzeug rechtzeitig verlassen können. Brandursache sei vermutlich ein technischer Defekt.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare