Vor Australiens Küste

Japaner treibt stundenlang mit einem Surfboard auf dem Meer

+
Die Besatzung eines Containerschiffs fand den völlig entkräftetes Mann. Foto: MSC Crew/AP

Sydney (dpa) - Nach einer 16-stündigen Odyssee auf einem Surfbrett ist ein japanischer Tourist vor der australischen Küste von einem Schiff entdeckt und gerettet worden.

Der 37-Jährige sei vor dem Bulli Beach südlich von Sydney von einer starken Strömung erfasst und sechs Kilometer ins Meer hinausgezogen worden, sagte Polizeiinspektor Darren Wood am Samstag. "Er versuchte sechs Stunden lang, zurück zu paddeln, bis er völlig entkräftet war", fügte der Polizist hinzu.

Da niemand den Japaner als vermisst meldete, wurde auch keine Suche eingeleitet. Der Mann trug Shorts und ein dünnes T-Shirt und saß auf seinem gelben Surfboard, als ihn die Crew eines Containerschiffes am Freitag entdeckte und an Bord holte. Das warme Wetter habe dem Mann geholfen zu überleben, sagte Wood. Er wurde in einem Krankenhaus behandelt, das er noch am Freitagabend verlassen konnte.

Bericht abc.net

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare