Japan-Beben machte auch vor Antarktis nicht halt

Antarktis - Das Erdbeben, das den Tsunami in Japan ausgelöst hat, ist auch an der Antarktis nicht spurlos vorbeigegangen. Sehen Sie im Video die Auswirkungen der Naturkatastrophe.

Ein weiteres Beispiel für die Kraft von Erdbeben und Tsunami, die im März Teile Japans verwüsteten. Diese Satellitenbilder entstanden nur 18 Stunden nach dem Erdbeben und etwa 13.000 Kilometer entfernt. Man sieht, wie massive Stücke aus dem antarktischen Sulzberger Schelfeis herausbrechen, einige in der Größe von Manhattan.

Nach Angaben der Nasa waren die Erdbewegungen durch das Beben stark genug, um mehr als 300 Quadratkilometer des Schelfeises abzubrechen. Vor diesem Tsunami war diese Eisplatte fast 50 Jahre lang stabil. Wissenschaftler haben zwischen Erdbeben und dem Abbrechen von Eis schon lange Zusammenhänge gesehen, dies hier sei aber das erste Mal, dass das nachgewiesen worden sei.

tz

Rubriklistenbild: © ap

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare