Opfer zerstückelt und verbrannt

Mörder von deutschem Weltumsegler verurteilt

+
Arihano Haiti wurde von einem  Gericht Gericht in Französisch-Polynesien zu 28 Jahren Haft verureilt.

Papeete  - Ein Gericht in Französisch-Polynesien hat einen 33-jährigen einheimischen Jäger wegen der Ermordung  eines deutschen Weltumseglers sowie der sexuellen Belästigung und Freiheitsberaubung von dessen Freundin zu 28 Jahren Haft verurteilt.

Das Gericht legte in seinem Urteil von Freitagabend (Ortszeit) fest, dass Arihano Haiti nicht vor Ablauf von 18 Jahren freigelassen werden darf. Der Mordfall hatte im Oktober 2011 auch deshalb Aufsehen erregt, weil der Verdacht des Kannibalismus aufkam. Dieser bestätigte sich aber im Laufe der Ermittlungen nicht.

Der Deutsche Stefan R. und seine Freundin Heike D. hatten bei einer Weltumsegelung mit ihrem Katamaran einen Zwischenstopp auf der Insel Nuku Hiva eingelegt, die zu den Marquesas-Inseln im Pazifik gehört. Nach Angaben der Freundin war der 40-Jährige auf Einladung des Jägers zu einer Bergtour aufgebrochen. Nach einer Weile sei der Jäger allein zurückgekehrt und habe berichtet, ihr Freund sei verletzt und brauche Hilfe, sagte Heike D. aus. Sie sei mitgekommen, doch plötzlich habe Haiti sie mit einer Waffe bedroht, sexuell belästigt und an einen Baum gebunden.

Sie konnte sich allein befreien und alarmierte die Behörden. Diese fanden schließlich eine frische Feuerstelle mit menschlichen Knochenresten, Zähnen und Kleidung.

Der Anwalt der Hinterbliebenen von Stefan R. zeigte sich mit dem Urteilsspruch zufrieden. Der Anwalt des Verurteilten sagte, er werde seinem Mandanten von einer Berufung "abraten". Er wertete es als Erfolg, dass dieser nicht zu lebenslanger Haft verurteilt wurde.

AFP

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare