Enttäuschte Narren in der Hauptstadt

Das ist bitter, Berlin! Darum fällt der Kudamm-Karneval 2018 aus

+
Im Rheinland wurde die angebrochene Narrenzeit bereits kräftig gefeiert.

Der Berliner Karneval auf dem Kurfürstendamm wird im kommenden Jahr nicht stattfinden. Wie es soweit kommen konnte, verriet die Vize-Präsidentin des Vereins „Festkomitee Berliner Karneval“ der dpa. 

Berlin - Der Berliner Karneval auf dem Kurfürstendamm im Februar 2018 fällt aus - wegen Geldmangels. Der „Hauptstadtzug“ könne wegen zu hoher Kosten nicht mehr finanziert werden, sagte die Vize-Präsidentin des Vereins „Festkomitee Berliner Karneval“, Christiane Holm, dem „Tagesspiegel“ (Samstag). Der bisherige Sponsor, eine Kölner Kostümhandlung mit Filiale am Alexanderplatz, könne die hohe Summe nicht mehr tragen. „Andere Geldgeber sind nicht in Sicht. Die Bezirksbürgermeister sind uns zwar gewogen, aber geben keine finanzielle Unterstützung“, erklärte Holm auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Die Kosten sprengen den Rahmen 

Die Grundkosten für Sicherheitsdienste, Organisation und Genehmigungen würden bis zu 60 000 Euro betragen. „Dazu kommen dann weitere Kosten für Werbung und Ausstattung des Karnevalsumzugs. Wir liegen dann bei 120 000 Euro. Das ist zu viel für uns“, so Holm weiter.

Für spätere Jahre sei eine Konzeptänderung mit neuer Route geplant. Der Verein stehe dazu mit Innensenator Andreas Geisel (SPD) in Kontakt. „Wir finden es schade, dass der Karneval in Berlin kaum eine Lobby hat. Immerhin machen wir auch viel Jugendarbeit“, so Holm. Ersatzweise wollen viele Berliner Karnevalisten nach Düsseldorf oder Cottbus reisen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.