Nach einem Jahr

Islamisten auf den Philippinen lassen Norweger frei

+
Der Norweger Kjartan Sekkingstad wurde nach einem Jahr Gefangenschaft endlich frei gelassen. 

Manila/Oslo - Ein Norweger ist nach fast einem Jahr Geiselhaft bei der islamistischen Terrororganisation Abu Sayyaf auf den Philippinen freigekommen.

Der Mann wurde am Sonntag vom Botschafter seines Landes in Davoa im Süden des Landes in Empfang genommen. „Er ist gutes Mutes, gefasst und klar im Kopf“, sagte der Botschafter der norwegischen Zeitung „Verdens Gang“. Auf Fotos wirkte der Mann abgemagert und erschöpft.

Der Norweger war im September des Vorjahres zusammen mit zwei Kanadiern und einer philippinischen Frau aus einem Jachthafen vor Davao entführt worden. Die beiden Kanadier waren im Juni hingerichtet worden, die Frau kam frei. Die Terrorgruppe Abu Sayyaf hat dem Islamischen Staat die Treue geschworen und finanziert ihren Kampf mit der Entführung von Ausländern und Lösegelderpressungen. Im Jahre 2000 hielt sie unter anderem die deutsche Familie Wallert monatelang auf der Insel Jolo gefangen.

Norwegens Ministerpräsidentin Erna Solberg sagte laut einer Mitteilung: „Der Gewalt, die die Terrororganisation Abu Sayyaf ausübt, kann man nur mit Verachtung und Abscheu begegnen. Wir unterstützen die Philippinen in ihrem Kampf gegen Terrorismus und für eine friedliche Entwicklung.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.