“Tragischer Unfall“

Internationale Haftstrafe: Top-Manager sollen ins Gefängnis

+
In Italien wurde eine internationale Haftstrafe gegen zwei Manager verhängt. Sie sollen in Deutschland ins Gefängnis. (Symbolbild)

Zwei Manager sollen für den Tod mehrerer Menschen verantwortlich sein. In Italien wurde nun eine Haftstrafe verhängt, die sie in Deutschland absitzen werden. Es ist die Höchstdauer.

Italien - Mehr als elf Jahre nach einem Brand mit sieben Toten in einem Werk einer italienischen Thyssenkrupp-Tochter sollen zwei Manager in Deutschland ins Gefängnis. Das Landgericht Essen habe die Vollstreckung der in Italien verhängten Haftstrafen für zulässig erklärt, sagte ein Gerichtssprecher am Donnerstag.

Zugleich sei das Strafmaß für beide auf die in Deutschland bei fahrlässiger Tötung zulässige Höchstdauer von fünf Jahren festgesetzt worden. Die Männer waren nach Angaben des Gerichtssprechers in Italien zu Freiheitsstrafen von neun Jahren und acht Monaten sowie sechs Jahren und zehn Monaten verurteilt worden.

Thyssenkrupp: „Mitgefühl gilt unverändert den Opfern“ 

Die Anwälte der beiden Manager hätten Beschwerde gegen die Entscheidung angekündigt, sagte der Gerichtssprecher weiter. Darüber muss das Oberlandesgericht Hamm entscheiden. Dort war die Beschwerde am Donnerstag noch nicht eingetroffen.

Ein Thyssenkrupp-Sprecher sagte, das Unternehmen bedauere, dass es in einem seiner Werke zu so einem tragischen Unfall gekommen sei. „Unser Mitgefühl gilt unverändert den Opfern sowie deren Angehörigen.“ Thyssenkrupp, die sich nach der Führungskrise neu ausrichten, werde „alles dafür tun, dass sich ein solches Unglück nie mehr wiederholt“.

dpa


In Bangladesch gab es in den letzten Tagen einen schlimmen Brand: Viele Tote - auch eine Hochzeitsgesellschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare