Gesundheitsrisiko

Riesen-Land verbietet E-Zigaretten - Gefängnis-Strafen angedroht

+
Schluss mit E-Zigaretten: In Indien sind sie jetzt verboten.

Ist Vaping immer noch besser als herkömmliches Rauchen? Für einen Staat - der übrigens sehr viel Tabak herstellt - ist das kein Argument. 

Delhi - Die indische Regierung hat den Verkauf, die Produktion, den Import und die Bewerbung von E-Zigaretten verboten. E-Zigaretten stellten besonders für junge Menschen zunehmend ein Gesundheitsrisiko dar, erklärte die indische Finanzministerin Nirmala Sitharaman vor Reportern am Mittwoch in der indischen Hauptstadt Delhi. 

„Berichten zufolge gibt es einige Leute, die wahrscheinlich damit anfangen, weil E-Zigaretten als cool erscheinen“, sagte die Ministerin. Auch zeigten Daten aus den USA, dass E-Zigaretten Rauchern nicht generell bei der Tabak-Entwöhnung helfen, wie dies Hersteller oft versprochen hätten.

E-Zigaretten-Verbot: Hohes Bußgeld oder Gefängnisstrafe

Wer gegen das Verbot verstößt, muss künftig mit einer Buße von umgerechnet rund 1271 Euro oder bis zu einem Jahr Gefängnisstrafe rechnen. Wer das Verbot mehrfach bricht, kann mit einer Geldstrafe von rund 6351 Euro und bis zu drei Jahren Haft belegt werden.

Auch mehrere Bauernvereinigungen in Indien hatten ein Verbot von E-Zigaretten gefordert. Indien ist eines der größten Produktionsländer von Tabak - in E-Zigaretten und den zugehörigen Flüssigkeiten ist kein Tabak enthalten.

Krebsforscher warnen vor Vaping - in Wiesn-Zelten unerwünscht

Nach Angaben des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) sind E-Zigaretten im Vergleich zu Tabakzigaretten zwar „sehr wahrscheinlich deutlich weniger schädlich“, dennoch seien sie keinesfalls harmlos. „Nichtraucher sollten E-Zigaretten wegen der unbekannten langfristigen Auswirkung auf die Gesundheit nicht verwenden“, mahnt das DKFZ. 

Auch hierzulande regt sich Widerstand gegen E-Zigaretten. Auf dem Oktoberfest 2019 wollen die Wiesn-Wirte sie am liebsten nicht in ihren Zelten sehen, wie Merkur.de* berichtet. Und auch der FC Bayern hat was gegen sie: „Es ist von nun an grundsätzlich untersagt, ab Blockzugang auf den Rängen der Allianz Arena zu rauchen“, gab der Club vor wenigen Wochen bekannt. Das betrifft auch E-Zigaretten. Der Run auf die E-Zigaretten ist dennoch groß - doch viele unterschätzen die Gefahren des sogenannten "Vapens"*.

dpa/frs

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare