Nahe des Düsseldorfer Flughafens

In der Sommerhitze: Bahn ruft Rettungskräfte wegen Störungen in Zügen zu Hilfe

+
Rettungseinsatz in Düsseldorf: Die Deutsche Bahn bat wegen Störungen in zwei Zügen um Hilfe.

In Düsseldorf ist es in der Hitzewelle in Deutschland zu einem Zwischenfall gekommen. Die Bahn rief Rettungskräfte zu Hilfe - auch ein Notarzt war im Einsatz.

Update von 20.46 Uhr: Mittlerweile sind weitere Details über die beiden betroffenen Züge bekannt. Einer der beiden Regionalzüge war laut Bahn ein Regional-Express, der von Aachen nach Hamm in Westfalen unterwegs gewesen war und schließlich am Düsseldorfer Flughafen die Fahrt beendete. Bei dem anderen Zug habe es sich ebenfalls um einen Regional-Express gehandelt, dieser sollte vom Flughafen-Bahnhof Köln/Bonn nach Minden fahren. Nach dem Ausstieg einzelner Reisender sei er zunächst noch weitergefahren - aber nur bis Dortmund, sagte der Bahn-Sprecher.

Update von 20.10 Uhr: Wie die Deutsche Bahn mitteilte, hätte das Unternehmen wegen Störungen in zwei Regionalzügen selbst Rettungskräfte informiert. Außerdem sollte Wasser für die Betroffenen bereitgestellt werden.

Die Reisenden hätten eigenständig am Bahnhof aussteigen und die nächsten Züge nutzen können. Wegen einer Weichenstörung habe einer der beiden Züge eine Zeit lang auf der Bahnstrecke gestanden, eher er habe weiterfahren können. Wie viele Bahnreisende betroffen waren, konnte die Bahn zunächst nicht sagen.

Auch ein Notarzt im Einsatz

Nach Angaben der Feuerwehr Düsseldorf fanden die Einsatzkräfte, unter denen auch ein Notarzt war, keine verletzten Fahrgäste vor. Eine als kollabiert gemeldete Person sei selbst aus dem Zug ausgestiegen und habe sich vom Einsatzort entfernt. Der Notarzt habe sich andere Fahrgäste angeschaut - dabei habe sich nicht bestätigt, dass es Verletzte gegeben habe, sagte ein Feuerwehr-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur.

Zunächst war die Bundespolizei davon ausgegangen, dass einer der beiden in der Hitze stehengebliebenen Züge nahe des Düsseldorfer Flughafen-Bahnhofs evakuiert werden müsse. Diese Information habe sich aber nicht bestätigt, sagte eine Sprecherin später.

Erstmeldung: Klimaanlagen ausgefallen - Reisende müssen aus Zug-Waggons geholt werden

Düsseldorf - Ein in der sommerlichen Gluthitze stehengebliebener Zug nahe des Düsseldorfer Flughafen-Bahnhofs muss nach Angaben der Bundespolizei evakuiert werden. Aufgrund großer Hitze und eines Ausfalls der Klimaanlagen müssten die Reisenden aus den Waggons geholt werden, sagte eine Sprecherin der Bundespolizei am Dienstagabend der Deutschen Presse-Agentur. Ein Großeinsatz von Rettungskräften sei angelaufen.

Am Düsseldorfer Flughafen soll das Thermometer am Dienstagnachmittag auf fast 37 Grad geklettert sein. Damit wäre es bislang der heißeste Tag des Jahres - und die deutschlandweit höchste Temperatur. Meteorologe Erwin Hafenrichter vom Deutschen Wetterdienst zufolge stelle der Messwert einen neuen Juni-Rekord für die dortige Station dar.

Die Hitzewelle könnte uns in einigen Regionen Temperaturen jenseits der 40 Grad bescheren. Zum Verkaufsschlager avanciert derweil einmal mehr der Ventilator.

dpa mit mol

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare