Berührende Geste

Illegaler Gast am Krankenbett: Mann erfüllt seiner Frau letzten Wunsch

Seine Frau lag im Krankenhaus im Sterben - um ihr den letzten Wunsch zu erfüllen, schmuggelte ihr Ehemann eine verbotene Fracht ans Krankenlager. 

Sie wussten, dass sie im Sterben lag. Trotzdem hofften eine schwerkranke Frau und ihr Ehemann, dass sie ihre tödliche Krankheit doch noch überwinden würde. Am Ende setzten sie ihr ganzes Vertrauen in einen schweren, operativen Eingriff - vergebens. 

„Der Eingriff erzielte nicht die erhoffte Wirkung", erklärte der Mann, der auftierfreund.co unter einem anonymen Account seine tragisch-schöne Geschichte erzählte. 

Kurz vor ihrem Tod hatte die Frau nur noch einen einzigen Wunsch

Denn wenigstens ein Gutes hat seine Lebensgeschichte mit dem traurigen Ende: Er konnte seiner Liebsten einen allerletzten, sehnlichen Wunsch erfüllen: Seine Frau wollte ein letztes Mal ihre Hündin Bella sehen. Doch normalerweise sind Tiere im Krankenhaus verboten. Glücklicherweise wusste der Mann dieses Problem zu umgehen - und verfrachtete seine Hündin kurzerhand in einen Koffer. „Unsere Hündin Bella ist 22 Kilo schwer und passte sehr gut in einen normalen Reisekoffer. Ich setzte sie hinein, ließ aber den Reißverschluss noch offen und brachte sie zum Auto. Dann fuhren wir zum Krankenhaus", erzählt der Ehemann, der den Koffer anschließend heimlich ans Krankenbett seiner Ehefrau schmuggelte. 

"Meine Frau schlief, als wir den Raum betraten. Ich öffnete den Koffer und Bella sprang sofort aufs Bett. Sie legte sich behutsam auf ihre Brust und schaffte es irgendwie, sich nicht in Kabeln oder im Tropf zu verheddern.“

„Meine Frau umarmte Bella fast eine Stunde“

Doch Bella gelang dabei noch etwas viel Wertvolleres - sie zauberte der sterbenden Frau endlich wieder ein Lächeln ins Gesicht. "Bella begann sofort, sie abzuschlecken und stöhnte selbst leise, als ob sie wüsste, dass Bellen unsere Tarnung auffliegen lassen würde. Meine Frau umarmte sie fast eine Stunde und lächelte die ganze Zeit." 

Ein paar Tage verstarb Bellas Frauchen - und doch werden weder ihr Mann noch ihre geliebte Hündin sie je vergessen: „Jetzt ist es immer so: Wenn ich einen Koffer in die Hand nehme, denkt Bella, dass wir sie wieder besuchen gehen", schreibt der Witwer.

sl

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild) 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare