„HSM Queen Elizabeth“

Neuer und einziger britischer Flugzeugträger hat ein Leck

+
Der einzige britische Flugzeugträger hat ein Leck.

Der neue und einzige Flugzeugträger der britischen Streitkräfte hat ein Leck. Bei Testfahrten ist auf der "HMS Queen Elizabeth" ein "Problem mit einem Dichtungsring" festgestellt worden.

Das räumte das Verteidigungsministerium in London am Dienstag ein. Der Flugzeugträger ist der Stolz der britischen Marine. Er war ihr erst vor zwei Wochen übergeben worden und soll nach Abschluss der Testfahrten im Jahr 2020 voll in Dienst genommen werden.

Verteidigungsminister Gavon Williamson wollte sich die Freude an dem Schiff durch die Panne nicht nehmen lassen. Die "HMS Queen Elizabeth" sei "der prächtigste Flugzeugträger der Welt", sagte er. Es sei der Sinn der Testfahrten im Meer, solche Lecks festzustellen. "Es wird den britischen Steuerzahlen keinen Penny kosten", sagte er der Nachrichtenagentur Press Association.

Die "HMS Queen Elizabeth" ist das leistungsfähigste Schiff, das Großbritannien jemals gebaut hat. Der 280 Meter lange Flugzeugträger mit einem Gewicht von 65.000 Tonnen kann 1000 Soldaten und 40 Flugzeuge transportieren.

Prestigeprojekt ist nicht unumstritten

Das Prestigeprojekt ist nicht nur wegen seiner hohen Anschaffungskosten von umgerechnet 3,5 Milliarden Euro umstritten. Kritiker stellen auch die Frage, ob Großbritannien angesichts schrumpfender Auslandseinsätze überhaupt einen riesigen Flugzeugträger braucht.

Medienberichten zufolge war das Leck bereits länger bekannt. Der Verteidigungs-Experte der BBC, Jonathan Beale, sagte, die Royal Navy versuche "das Problem kleinzureden, nachdem sie zunächst versucht hatte, es zu vertuschen". Der Fall sei "sehr peinlich".

Laut Ministerium soll das Problem behoben werden, wenn das Schiff im Hafen von Portsmouth liegt. Der Flugzeugträger könne bis dahin weiter fahren. Das versicherte auch der Konzern BAE Systems, der maßgeblich am Bau beteiligt war.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare