Drama in Uelzener Schleuse

Horror-Unfall in Schleuse: Kapitän durch gespanntes Stahlseil getötet

+
Das Ruderhaus des Binnenschiffes wurde förmlich abgerissen.

Ein schwerer Unfall ereignete sich gestern Abend auf dem Elbe-Seitenkanal bei der Einfahrt eines Schiffes in die Uelzener Schleuse.

Uelzen - Dabei wurde das Führerhaus des Binnenkahns umgerissen, der tschechische Kapitän wurde dabei schwer verletzt. Der Mann (56) starb noch an der Unfallstelle.

Wie die Polizei heute Morgen mitteilt, fuhr ein sogenannter Schubverband gestern am späten Abend auf dem Elbe-Seitenkanal in Richtung Hamburg. Dieser Schubverband bestand aus einem Schubboot und einem mit Containern beladenen Güterschubleichter. Bei der Einfahrt in die Esterholzer Schleuse gegen 21.45 Uhr unterließ es der tschechische Schiffsführer, das ausgefahrene Ruderhaus abzusenken. So kam es zu dem Horror-Unfall. Den tödlichen Unfall, alle Infos und mehr Fotos gibt es auf az-online.de*.

*az-online.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare