Ehefrau fand ihren Mann

Horror-Unfall: Mann (77) verbrennt beim Schlachten

Beim Schlachten von Hühnern und Tauben hantierte ein Rentner mit einer brennbaren Flüssigkeit - und setzte sich damit selbst in Brand. Für ihn kam jede Hilfe zu spät. 

Schrozberg - Beim Schlachten von Hühnern und Tauben hat sich ein Mann in Baden-Württemberg tödliche Verbrennungen zugezogen. Wie die Polizei am Montag mitteilte, hatte der Rentner in seinem Garten in Schrozberg die Tiere gerupft und zum Abbrennen von Federkielen eine brennbare Flüssigkeit eingesetzt. 

Dabei griff die Substanz auf die Kleidung des 77-Jährigen über und verbrannte ihn am Samstag. Seine Ehefrau fand den Mann und alarmierte den Notarzt. Dieser konnte nur noch den Tod feststellen. Ein Fremdverschulden kann laut Polizei ausgeschlossen werden.

Lesen Sie auch: 

Schock für Rettungskräfte: 26-Jähriger Lenggrieser stirbt alleine in seinem Auto.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Stephan Jansen (Symbolfoto)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion