Illegal entsorgt

Horror-Fund im Wald: Spaziergängerin macht grausige Entdeckung - doch im Gebüsch wartet eine Überraschung

+
In Herscheid im Sauerland (NRW) macht eine Spaziergängerin eine grausige Entdeckung: Ein Bein ragt aus dem Gebüsch. Doch sie erlebt eine Überraschung.

In Herscheid im Sauerland (NRW) macht eine Spaziergängerin eine grausige Entdeckung: Ein Bein ragt aus dem Gebüsch. Doch beim Näherkommen erlebt sie eine Überraschung.

  • Schock beim Spaziergang: Aus dem Gebüsch ragt ein Bein. 
  • Beim Näherkommen erweist sich der Fund als Erotik-Plastikpuppe.
  • Der Besitzer hat das Spielzeug illegal im Wald entsorgt.

Herscheid - Im ersten Moment war es ein Riesenschreck, als Nina Scholle auf ihrem Spaziergang im Wald plötzlich ein Bein aus dem Gebüsch ragen sah. Doch die Sorge, beim Näherkommen einen Horrorfund zu machen, bestätigte sich für die Frau aus Herscheid im Sauerland zum Glück nicht: Hier lag keine Leiche, sondern eine Puppe. 

Herscheid im Sauerland (NRW): Horror-Fund im Wald entpuppt sich als kuriose Überraschung

Das Exemplar, das hier jemand wild entsorgt hatte, ist eines mit "gewissen Vorzügen", wie come-on.de* berichtet. Es handelt sich um eine Gummipuppe, der sich der Besitzer illegal entledigt hat. Es ist nicht der erste kuriose Fund im Sauerland. In Balve fanden DRK-Mitarbeiter beim Leeren eines Altkleidercontainers etwas*, das sie fassungslos macht. In der Nachbarstadt Menden hatte eine Frau aus Menden zwei Gummipuppen und zwei Vibratoren zugeschickt bekommen*, die sie nicht bestellt hatte.

Sie lag im Gebüsch, achtlos weggeworfen, ein Bein ragte noch heraus: Eine Spaziergängerin hat in einem Wald im Sauerland einen kuriosen Fund gemacht.

Wie gruselig der Fund auf den ersten Blick aussah, macht die Beschreibung klar: Der Lebensabschnittsgefährtin aus Plastik fehlt der Kopf, die Beine sind verdreht - abgelegt wurde sie in einem sargähnlichen Kasten. Einen solchen Fund macht man nicht alle Tage in den Sauerländer Wäldern. 

Herscheid im Sauerland (NRW): Kurioser Fund im Wald gefunden

Der frühere Besitzer muss sich einige Mühe gemacht haben, um die ausgediente Sexpuppe loszuwerden - hergestellt ist das Spielzeug aus Plastik, da wäre also die gelbe Tonne wohl die richtige Wahl gewesen, schließlich würde die Puppe so doch eine Zeit im Wald vor sich hin rotten – doch was hätte die Nachbarschaft zu solch einer Abfall-Entsorgung gesagt?!

Bei einer Frühjahrsputz-Aktion in Werne bei Dortmund fanden Freiwillige einen ganzen Koffer voll mit Utensilien für gewisse Stunden*. 

*come-on.de und *wa.de sind Teil der bundesweiten Ippen-Digital-Zentralredaktion.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare