Prozess um "Horror-Haus"

Angeklagter im Höxter-Prozess stoppt Aussage - "überfordert"

+
Ein Streifenwagen vor dem Haus in Höxter. Hier wurden mehrere Frauen gequält. Foto: Marcel Kusch/Archiv

Überraschung im Höxter-Prozess: Der Angeklagte Wilfried W. will vor Gericht erstmal nicht weiter aussagen. Seine Verteidigung erläutert die Gründe.

Paderborn (dpa) - Im Prozess um die tödlichen Misshandlungen im "Horror-Haus" von Höxter hat der Angeklagte Wilfried W. seine Aussage überraschend abgebrochen. In einem Brief habe er kurzfristig mitgeteilt, er sehe sich zurzeit nicht in der Lage, in der Öffentlichkeit Rede und Antwort zu stehen.

Das sagte der Vorsitzende Richter des Landgerichts Paderborn. Der Verteidiger des unter Mordverdacht stehenden Angeklagten erläuterte, bevor dieser seine Aussage möglicherweise fortsetze, wolle er ausführlich mit dem psychiatrischen Gutachter sprechen, der ihn seit einiger Zeit untersucht.

Sein Mandant sehe sich derzeit "hoffnungslos überfordert" durch die Anwesenheit der mitangeklagten Ex-Frau. Missfallensäußerungen und Gelächter im Publikum am vergangenen Verhandlungstag hätten ihn verunsichert. Außerdem sei er auf die Vielzahl der Fragen nicht ausreichend vorbereitet, sagte Strafverteidiger Detlev Binder. Nach der überraschenden Entscheidung wurde die Verhandlung frühzeitig unterbrochen. Anders als vorgesehen sollen nun in der kommenden Woche weitere Zeugen aussagen.

Der 47-Jährige und seine mitangeklagte Ex-Frau Angelika W. (48) stehen seit Oktober 2016 wegen Mordes durch Unterlassen vor Gericht. Über Jahre hinweg soll das Duo mehrere Frauen in ein Haus ins ostwestfälische Höxter gelockt und dort schwer misshandelt haben. Zwei Frauen starben infolge der Quälereien.

An den vergangenen beiden Verhandlungstagen hatte Wilfried W. bereitwillig zu seinem Leben und dem nach seiner Schilderung schwierigen Verhältnis zur mitangeklagten Angelika W. ausgesagt. Dabei stellte er sich als Mitläufer bei den Gewalttätigkeiten seiner Ex-Frau dar. Diese hatte zuvor zwar auch sich selbst bezichtigt, Wilfried W. aber als Triebkraft hinter den Misshandlungen beschrieben, nach dessen Wünschen sie gehandelt habe.

Peter Wüller, Anwalt der Angeklagten, zeigte sich nach der Verhandlung überrascht von der Entscheidung des Angeklagten, zunächst nicht weiter auszusagen: "Ich könnte mir vorstellen, dass er gemerkt hat, dass ihm keiner seine Geschichte glaubt, er sei nur Opfer gewesen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare