Wegen Burkini?

Bademeister wirft plötzlich Frau wegen Burkini aus Schwimmbad - jetzt erhebt sie schwerwiegende Vorwürfe

+
Eine junge Frau wird wegen ihres Burkinis aus dem Aquadrom geworfen. Der Pressesprecher des Bads äußerte sich nun dazu. (Symbolfoto)

Eine junge Frau besucht das Aquadrom, um dort schwimmen zu gehen und einen schönen Tag zu haben. Plötzlich beginnt ein Bademeister eine Diskussion mit ihr - und wirft sie raus.

Hockenheim - Gerade bei dem heißen Wetter gibt es doch nichts Schöneres, als den Tag in einem Schwimmbad zu verbringen. Das dachte sich auch Güler D. am Donnerstag (16. August). Da die 28-Jährige immer ein Kopftuch trägt, wollte sie auch beim Schwimmen ihre Haare verbergen. 

Dafür zog sie einen Burkini an – einen Badeanzug, der alle Körperteile außer dem Gesicht, den Händen und den Füßen bedeckt. In einem Artikel von ‚Bento‘ schilderte sie, was an diesem Tag passierte. Laut ihrer Aussage habe der Bademeister sie plötzlich angeschrien und eine lautstarke Diskussion mit ihr geführt. 

Grund dafür sei ihr Burkini gewesen, mit dem sie nicht ins Wasser dürfe – obwohl eine Mitarbeiterin der Kasse zuvor etwas anderes sagte. Am Ende warf der Bademeister die junge Frau aus dem Aquadrom. Er habe sogar gelacht, als die ihm mit einer Beschwerde drohte!

Das sagt der Pressesprecher des Aquadrom

Am Montag äußerte sich Christian Stalf, Pressesprecher der Stadt Hockenheim und des Bades, zu den Vorwürfen. Seine Aussage widerspricht komplett dem, was die 28-Jährige dazu sagt. Der Bademeister habe zudem richtig gehandelt.

Wie der Vorfall nach Angaben des Pressesprechers verlaufen ist, lesen Sie bei unseren Kollegen von HEIDELBERG24.DE.*

*HEIDELBERG24 ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

dh/pm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare