Hitzewelle verursacht Wasser-Notstand in Italien

Für mehrere italienische Provinzen wurde der Notstand ausgerufen. Dort wird das Wasser knapp. Bauern fürchten um ihre Ernten.

Rom - Auch in Italien ist es anhaltend heiß - inzwischen wird darum in einigen Regionen das Wasser knapp. Für die nördlichen Provinzen Parma und Piacenza hat die Regierung in Rom den Notstand ausgerufen. Bereits im vergangenen Herbst hatte es dort eine lange Periode der Trockenheit gegeben, die Hitzewelle tut nun ihr übriges. Der Fluss Po gleiche einem Bächlein, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa am Freitag. Der Pegelstand liege 65 Prozent unter dem saisonalen Normalwert.

Bauern fürchten um ihre Ernte, in Süditalien ist vor allem der Olivenanbau betroffen, wie die Zeitung „La Repubblica“ berichtete. Einige Kommunen haben bereits Vorkehrungen getroffen. In Rom wird möglicherweise demnächst das Wasser für das Sprengen von Gärten, das Füllen von Schwimmbecken und die Autowäsche rationiert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare