Knuddeln statt Schafe hüten

Herzzerreißend! Diesem Hund soll es bald besser gehen

+
Diese beiden Deutschen sammeln Geld, um den Flug ihres einjährigen Vierbeiners nach Deutschland zu bezahlen.

Kassel - Hütehund Digger mag nicht arbeiten. Deshalb war er den ganzen Tag an einer Kette angebunden. Ein Backpacker-Pärchen konnte das nicht mit ansehen und möchte ihm ein neues Leben ermöglichen.

Dass ihre Reise so enden würde, hätten sich Anja Ködding und Marcel Schmager wohl nie gedacht. Die deutschen Rucksack-Touristen wollten bei ihrem Job auf einer Schafsfarm im australischen Orange (westlich von Sydney) eigentlich nur ein bisschen Geld verdienen. Doch dann trafen sie Digger, den arbeitsfaulen Hütehund der Farm. Da er Angst vor den plüschigen Vierbeinern hatte, die er eigentlich bewachen sollte, war er den ganzen Tag angekettet und sich selbst überlassen.

Nicht lang schnacken, Hund einpacken

Ködding und Schmager brachten es nicht übers Herz, den verspielten und liebevollen Rüden so dahinvegetieren zu sehen und deshalb beschlossen sie kurzerhand, das Elend zu beenden. „Kaum hatten wir auf der Farm die Tür zu unserem Auto geöffnet, saß er auch schon drin“, berichtet Schmager gegenüber unserem Partnerportal lokalo24.de. Seit dem Tag seiner Befreiung weicht der schwarze Vierbeiner seinen Gefährten nicht mehr von der Seite.

Hund Digger scheint sich bei seinen neuen Reisegefährten richtig wohl zu fühlen.

Damit das auch so bleiben kann und für Digger ein neues Leben in Deutschland beginnt, brauchen die beiden Reisenden jetzt dringend Geld. Da ein Unternehmen beauftragt werden muss, das sich um den Transport des Tiers kümmert, ist das Vorhaben des jungen Paares äußerst kostspielig: Rund 4.700 Australische Dollar (rund 3.250 Euro) soll das Ganze kosten. Um den Flug zu finanzieren, schuften Schmager und Ködding sieben Tage die Woche, doch ihnen bleibt nicht mehr viel Zeit in Down Under. Deshalb haben sie eine Spendenseite bei „Gofundme“ eingerichtet und hoffen auf zahlreiche Unterstützung in der Heimat. Auch ein paar australische Tierfreunde haben schon gespendet und wünschen Digger ein „wunderbar life in Germany.“

Lesen Sie die ganze Geschichte mit noch mehr Einzelheiten bei unseren Kollegen von lokalo24.de.

lg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare