Mahnmal in Berlin

Herzzereißend! Schüler erinnern mit hunderten Plüschtieren an das Leid in Syrien

+
Ein Mahnmal aus Teddybären zum siebten Jahrestag des Syrienkrieges. 

Engagierte Schüler aus Berlin setzten ein starkes Zeichen für den Frieden - und erinnern mit 740 Teddybären an die Not von circa 740.000 geflohenen Kindern aus Syrien.  

Berlin - Mit hunderten Teddybären haben Schüler in Berlin auf das Schicksal der aus Syrien geflohenen Kinder aufmerksam gemacht. Für die Aktion von der Hilfsorganisation World Vision platzierten die Schüler am siebten Jahrestag des Kriegsbeginns am Donnerstag 740 Plüschtiere auf dem Gendarmenmarkt - für die 740.000 syrischen Kinder im Schulalter, die nach Angaben der Organisation geflohen sind und keinen Unterricht besuchen können.

Die Bären dienen auch nach der Aktion einem guten Zweck

Die Bären sollen anschließend an geflüchtete Kinder in Berlin und in Jordanien verteilt werden, wie die Organisation mitteilte. Kinder auf der Flucht wollten in die Schule gehen und mit ihren Freunden gemeinsam lernen und spielen, so wie alle anderen Kinder auch, erklärte World Vision-Chef Christoph Waffenschmidt. "Oft haben sie jedoch keine Möglichkeit dazu. Das müssen wir dringend ändern."

Insgesamt sind demnach über 2,5 Millionen syrische Kinder seit Kriegsbeginn auf der Flucht. Der Konflikt hatte am 15. März 2011 mit friedlichen Protesten gegen Syriens Machthaber Baschar al-Assad begonnen. Inzwischen weitete sich der Bürgerkrieg zu einem internationalen Stellvertreterkonflikt aus.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare