Offenbar Beziehungstat

Ehemann (39) soll mehrfache Mutter (42) in Herten ermordet haben - Staatsanwaltschaft ermittelt

An der Elisabethstraße in Herten soll sich ein Gewaltverbrechen zugetragen haben.
+
An der Elisabethstraße in Herten soll sich ein Gewaltverbrechen zugetragen haben.

Polizei und Staatsanwaltschaft bestätigen einen Todesfall an der Elisabethstraße in Herten. Ein 39-Jähriger steht unter Mordverdacht. Das Opfer ist seine 42-jährige Ehefrau.

In einem Mehrfamilienhaus an der Elisabethstraße in Herten wurde der Leichnam einer 42-jährigen Frau gefunden. Ein 39-Jähriger wurde daraufhin am Montag vorläufig festgenommen. Wie 24VEST.de* berichtet, soll es sich um den ebenfalls in Herten wohnhaften Ehemann des Opfers handeln.

Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln. Nach ersten Erkenntnissen könnte es sich um eine Beziehungstat handeln. 

Gegen den verdächtigen Ehemann wurde am Dienstag (30.6.) ein Antrag der Staatsanwaltschaft Bochum auf Erlass eines Untersuchungshaftbefehls wegen des Vorwurfes des Mordes beim Amtsgericht Recklinghausen gestellt. Über den Antrag ist aktuell noch nicht entschieden. (BMH) *24VEST.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare