Giftschlange

Kobra in Herne ausgebüxt - vier Häuser sind evakuiert

+
Ein Krankenwagen und Fahrzeuge der Feuerwehr stehen in einer Straße. Wegen einer entwischten Kobra sind im nordrhein-westfälischen Herne vier Häuser vorsorglich evakuiert worden.

Eine giftige Kobra ist in Herne entwischt. Mehrere Häuser wurden evakuiert. Ein Experte aus Recklinghausen hilft bei der Suche nach dem Tier.

Herne - Wegen einer entwischten Kobra sind im nordrhein-westfälischen Herne vier Häuser vorsorglich evakuiert worden. Die 30 Bewohner der geräumten Häuser kamen bei Freunden und Verwandten sowie in einer städtischen Notunterkunft unter.

Wie 24VEST.de berichtet, soll der Recklinghäuser Reptilienexperte Frank Izaber, hinzugezogen worden sein und bei der Suche nach dem Tier helfen. Es gibt bereits einen Plan, wie die Schlange gefasst werden soll. 

In Mülheim hatte eine ausgebüxte Kobra im Jahr 2010 für großes Aufsehen gesorgt und die Menschen aus einer Wohnsiedlung drei Wochen in Atem gehalten.

*24VEST.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare