Romantische Szenen

Heiratsantrag im Parlament löst stürmischen Applaus aus 

+
Der australische Abgeordnete Tim Wilson (37) hat eine Parlamentsdebatte über die gleichgeschlechtliche Ehe für einen Heiratsantrag genutzt.

Tränen und viel Applaus - so reagierte Anwesende auf einen Heiratsantrag im australischen Parlament. Ein australischer Abgeordneter hat eine Debatte für seine ganz persönliche Liebe genutzt.

Canberra - Romantische Szene im australischen Parlament: Nachdem dort ein Gesetzentwurf über die Homo-Ehe eingebracht worden war, hat ein Abgeordneter seinem Lebenspartner einen Heiratsantrag gemacht. 

"Ryan Patrick Bolger, willst du mich heiraten", fragte der Abgeordneter der regierenden Liberalen Partei, Tim Wilson, seinen Lebenspartner, der in den Zuschauerrängen saß. Bolger sagte sofort "Ja" - und das Parlament brach in Applaus aus. "Das war ein 'Ja', ein überwältigendes 'Ja'", hielt Parlamentspräsident Rob Mitchell für das Protokoll fest. "Glückwunsch, gut gemacht Partner." 

Das Paar ist nach Medienangaben seit neun Jahren zusammen. In seiner Rede kämpfte der 37-jährige Konservative Wilson mit den Tränen, als er über die Ausgrenzung sprach, die sein Partner und er lange Zeit erlebt hätten.

Wird das Gesetz an Weihnachten verabschiedet? 

Das Gesetz über die Einführung der Homo-Ehe dürfte noch vor Weihnachten verabschiedet werden, nachdem der Senat in der vergangenen mit großer Mehrheit dafür gestimmt hatte. 

Nach jahrelanger Debatte hatten die australischen Bürger über die Homo-Ehe abstimmen dürfen. Die nicht bindende Briefabstimmung begann im September und lief bis Anfang November. Rund 62 Prozent der Teilnehmer stimmten für die Homo-Ehe, rund 38 Prozent dagegen. Der australische Premierminister Malcolm Turnbull unterstützte das Ja-Lager.

Ryan Patrick Bolger (Mitte) reagiert überrascht auf den Heiratsantrag.

Das australische Parlament will diese Woche darüber entscheiden, ob die Ehe für Alle in Australien Gesetz wird. ABC hat ein Video von dem Heiratsantrag auf seiner Webseite veröffentlicht.

AFP/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare