Rettungsaktion der Bundespolizei

Warum Kater Charlie einen Polizeieinsatz auslöste

+
Die Heilbronner Bundespolizei nahm Kater Charlie in Gewahrsam.

Mehrere Passanten bemerkten am frühen Morgen einen Kater an ungewöhnlicher Stelle. Besorgt wählten sie deshalb den Notruf. Beamte der Bundespolizei Heilbronn eilten sofort aus, um den Kater einzufangen.

Heilbronn - Reisenden fiel früh morgens ein Kater auf, der im Bahnhofsviertel immer wieder hin und her lief. Auch quer über die Gleise rannte das Tier - und beunruhigte mit diesem Verhalten offenbar mehrere Passanten.

Besorgt wählten sie den Notruf, woraufhin Einsatzkräfte der Bundespolizei Heilbronn ausrückten. Die Beamten fingen den Kater ein, nahmen ihn in Gewahrsam und gaben dem zutraulichen Tier kurzerhand den Namen Charlie.

Was anschließend mit Kater Charlie passierte, berichtet echo24.de*: Darum hielt die Polizei Kater Charlie eine "Standpauke"

*echo24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.