Mann mit vielen Vergehen

Harmloser Unfall: Warum es trotzdem fünf Anzeigen gab

St. Gilgen - Eigentlich war es nur ein harmloser Unfall. Ein Mann rammte das Auto einer deutschen Familie. Trotzdem endete es für den Österreicher mit fünf Anzeigen.

Ein Unfall, fünf Vergehen: Mit einer umfangreichen Anzeige hat für einen Autofahrer aus Salzburg ein eigentlich harmloser Unfall im österreichischen Flachgau geendet. Nach Angaben der Landespolizeidirektion Salzburg hatte der 24-Jährige am Sonntag in St. Gilgen mit seinem Auto den Wagen einer deutschen Familie gerammt. Als die Polizei den Unfallfahrer überprüfte, stellte sich nicht nur heraus, dass der Mann gar keinen Führerschein besitzt. Er war zudem mit mehr als 1,5 Promille Alkohol unterwegs, sein Auto war nicht zugelassen, die Nummernschilder waren unerlaubt angebracht. Verletzt wurde bei dem folgenreichen Unfall niemand.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.