Taube bemalt

Bunt wie ein Papagei - aber ein krasser Fall von Tierquälerei

Misshandelte und verletzte Taube in Hamm: Das Tier wird nun aufgepäppelt.
+
Misshandelte und verletzte Taube in Hamm: Das Tier wird nun aufgepäppelt.

Bunt wie ein Papagei: Ein Unbekannter hat eine Taube in den schillerndsten Farben bemalt. Was auf den ersten Blick schön aussehen mag, ist ein krasser Fall von Tierquälerei.

Hamm - Bunt bemalt, verängstigt und schwer verletzt war die Taube, die eine Frau in Hamm (NRW) in einem Gebüsch fand. Jemand hatte sich offenbar große Mühe gegeben, den Vogel mit „Holi-Farben“ zu verschönern. In pink und blau leuchtete das Gefieder*der Taube.

Doch was auf den ersten Blick schön aussehen mag, bringt Tierschützer auf die Palme, berichtet wa.de*. Denn herauswaschen lässt sich die Farbe nicht. Und das Tier hat darüber hinaus schwere Verletzungen, die wohl von einem Fußtritt stammen. Ein Tierarzt diagnostizierte ein gebrochenes Becken. *wa.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare