Angeblich Unterstützer der rechten Terrorzelle "Der harte Kern"

Verwaltungsbeamter der NRW-Polizei unter Terrorverdacht: Das ist Thorsten W. (50)

So präsentierte sich der Polizei-Verwaltungsbeamte und Terror-Unterstützer aus Hamm im Netz am liebsten: als Mittelalter-Fan.
+
So präsentierte sich der Polizei-Verwaltungsbeamte und Terror-Unterstützer aus Hamm im Netz am liebsten: als Mittelalter-Fan.

Der Polizei-Verwaltungsbeamte Thorsten W. (50) aus Hamm (NRW) sitzt in Untersuchungshaft. Er soll Unterstützer der rechten Terrorzelle sein, die sich "Der harte Kern" nennt.

  • Ein Polizei-Verwaltungsbeamter aus Hamm sitzt in Untersuchungshaft.
  • Er soll Unterstützer der rechten Terrorzelle sein, die sich "Der harte Kern" nennt.
  • Insgesamt sind zwölf Männer in U-Haft genommen worden.

Hamm – Zugetraut hätte ihm das niemand. Zumindest nicht in Kreisen der Hammer Polizei. Thorsten W. galt für die Beamten wegen seines Mittelalter-Hobbys als "Spinner", mehr aber auch nicht. 

Zigfach zeigte sich der 50-Jährige auf seinem Facebook-Account im Lederwams und posierte mit Schwertern und Dolchen. Auch am Montag war dieser Account noch einsehbar, wie WA.de* berichtet.

Dass der Ritter-Freak, der im Westen der Stadt in NRW bei Dortmund wohnt und im Verkehrskommissariat des Stadtteils Bockum-Hövel seinen Dienst schob, vom Generalbundesanwalt verdächtigt wird, eine rechte Terrorzelle unterstützt zu haben, hat im Hammer Kommissariat eine Mischung aus Verblüffung und blankem Entsetzen ausgelöst.

Terrorverdacht gegen Hammer (50): Durchsuchung am Freitag

Thorsten W. – der Name wurde am Freitag in dieser Form vom Generalbundesanwalt öffentlich gemacht – wurde am Samstag in Karlsruhe einem Haftrichter vorgeführt

Fluchtgefahr lautet der Grund für seine seitdem angeordnete Untersuchungshaft. Das sagte ein Sprecher der Behörde auf WA-Anfrage. Auch die übrigen elf Beschuldigten sitzen seitdem in U-Haft. 

Ob und was bei der Durchsuchung seiner Wohnung in Hamm/NRW am Freitagmorgen durch Spezialeinsatzkräfte der Polizei sichergestellt wurde, sagte der Sprecher des Generalbundesanwalts nicht. 

Terrorverdacht gegen Hammer (50): Auch Arbeitsplatz überprüft

Ebenso gab es keine Auskunft dazu, ob Thorsten W. am Samstag vor der Razzia auch an dem offenbar mit großem Aufwand observierten konspirativen Treffen der Gruppe in Minden teilgenommen hatte. 

Durchsucht wurde am Freitag nicht nur die Wohnung des Verwaltungsbeamten, sondern auch dessen Arbeitsplatz auf der Wache in Bockum-Hövel

Terroranschläge, die laut Generalbundesanwalt auf Politiker, Asylsuchende und Moscheen geplant werden sollten, sollen nicht unmittelbar vor der Ausführung gestanden haben. Dafür seien zunächst noch Zwischenschritte wie das Beschaffen von Geld und Waffen nötig gewesen, heißt es aus Ermittlerkreisen. 

Terrorverdacht gegen Hammer (50): Rechte Gesinnung demonstriert

Thorsten W. ist auf Facebook äußerst aktiv gewesen. Neben den Fotos von seinen Auftritten bei diversen Mittelaltermärkten finden sich gelegentlich auch Posts, in denen er seine rechte Gesinnung zu Tage stellt.

„Der Staat schützt uns nicht mehr vor Raub und Vergewaltigung. Dafür vor Menschen, die diesen Zustand kritisieren“, wird von ihm geteilt. Aber auch Folgendes: „Würden wir ausschließlich jene Leute in den Krieg schicken, die eben solche anzetteln, befehlen und daraus noch Kapital schlagen, dann gäbe es binnen kürzester Zeit keine Kriege mehr auf diesem Planeten.“

Terrorverdacht gegen Hammer (50): Keine Chance, an Waffen zu kommen

Ob durch seinen Beruf bei der Hammer Polizei eine besondere Gefährlichkeit begründet werden könnte? „Er war seit ein paar Jahren im Verkehrskommissariat. Er hätte nie eine Chance, an unsere Waffen heranzukommen“, sagte ein Hammer Polizist über die Rolle von Thorsten W..

Das postete Thorsten W. auf Facebook

Beitrag vom 6. Februar:

"Man kann sich nur in Grund und Boden schämen in was für einem Drecksland wir leben. Ich hoffe, es wachen mal endlich mehr Menschen hier im Land auf und erkennen, in was für einer linksradikalen Stasidiktatur wir leben, die wahre Demokratie mit Füßen tritt. Wenn dieses linke Gesindel seinen Willen nicht kriegt, werden sie unsachlich, beleidigend und gewalttätig über ihre dämlichen Schlägertruppen."

*WA.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion