In Hamburg

Polizei folgt komischem Geruch - in Keller werden Beamte fündig

+
39 Marihuana Pflanzen einer Indoor-Plantage sowie Schwerter und eine Streitaxt, so der Fund der Polizei in Hamburg-St. Pauli.

Weil sie einem starken Geruch folgten, entdeckten Polizisten eine Indoor-Plantage mit 39 Pflanzen sowie ein Waffen-Lager mit Schwertern und einer Streitaxt. Der Betreiber wurde festgenommen.

Hamburg - Beamte der Polizei Hamburg entdeckten am Mittwoch, 30. Januar, im Bereich der Rendsburger Straße in St. Pauli zufällig eine üppige Indoor-Plantage mit 39 Marihuana-Pflanzen. Sie waren einem verdächtigen Geruch gefolgt und mit Hilfe von Nachbarn auf eine Kellerwohnung aufmerksam geworden.

Dort fanden sie außerdem ein Waffen-Arsenal mit Schwertern und einer Streitaxt. Ein 44-Jähriger wurde festgenommen, wie nordbuzz.de* berichtet. Gerade erst hatte der Zoll Lübeck bei einer Kontrolle einen fetten Drogen-Fund gemacht. In Hamburg kam es zudem zu einem tödlichen Unfall, als ein Paar an einer Ampel eine fatale Entscheidung getroffen hatte.

Mehr aus Hamburg: Riesiger Frachter rammt in Hamburg Fähre auf der Elbe - war Sturm der Grund?

In Hamburg kam es auch zu einem heftigen Unfall, als ein 15-Jähriger mit einem Mercedes eines Car-Sharing Dienstes in den Gegenverkehr fuhr. Das berichtet nordbuzz.de. Zuvor wäre er bei roter Ampel fast mit einem Polizisten kollidiert.

Hamburg: Polizei entdeckt in St. Pauli Marihuana-Indoor-Plantage und Waffen in Keller 

Die Polizei entdeckte in einer Wohnung in Hamburg-St. Pauli eine Indoor-Plantage mit 39 Pflanzen - weil sie dem starken Marihuana-Geruch folgte.

Die Beamten stellten nach Polizeiangaben am Mittwoch gegen 14.25 Uhr starken Marihuana-Geruch im Bereich der Rendsburger Straße in Hamburg-St.-Pauli fest. Die Quelle konnte mit Hilde von Nachbarn auf einen Keller in einem Mehrfamilienhaus begrenzt werden.

Noch während der Befragung von Anwohnern, verließ ein 48-jähriger Deutscher das Haus. Laute Zeugen verkehrten dort auffällig viele Kurzbesucher. Bei dem Mann wurde ein Marihuana-Beutel gefunden, er machte widersprüchliche Angaben zu seinem Besuch. 

St. Pauli in Hamburg: Schwerter, Streitaxt und Marihuana-Plantage - Polizei mit Drogen- und Waffen-Fund

Das Waffen-Lager in Hamburg-St. Pauli umfasste mehrere Schwerter und eine Streitaxt.

Im Keller des Hauses in Hamburg-St. Pauli trafen die Polizei Beamten auf einen 44-jährigen Deutschen, der gerade eine Kellerwohnung verließ. Da dort der Geruch stark zunahm, wurde die Drei-Zimmer-Wohnung durchsucht. Ein Raum war umgebaut und wurde ausschließlich als Indoor-Plantage genutzt.

Dort fanden die Polizisten 39 Marihuana-Pflanzen. Zudem wurden weitere Betäubungsmittel, Feinwaagen und Verpackungsmaterialien sowie drei griffbereite Schwerter und eine Streitaxt sicher.

Hamburg-St. Pauli: Indoor-Plantage mit 39 Marihuana-Pflanzen - Betreiber festgenommen

Bei einer durch die Staatsanwaltschaft angeordnete Durchsuchung der Meldeanschrift des 44-Jährigen in der Rudolfstraße in Hamburg-Wilhelmsburg wurde ein 34-jähriger deutscher Untermieter angetroffen. Bei ihm wurden 130 Gramm Marihuana und eine Feinwaage gefunden.

Außerdem fanden die Polizisten in der Wohnung geringe Mengen Marihuana und unbenutztes Anbauequipment. Während der 34-Jährige nach polizeilichen Maßnahmen entlassen wurde, kam der 44-Jährige in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen dauern an.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr Nachrichten aus dem Norden

Giselle K. (15) war bei Hamburg vermisst - jetzt hat Polizei das Mädchen gefunden

Zoll Lübeck öffnet Kofferraum von Auto - schockierender Fund in Reserverad

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare